Gold als Fond

10 Dinge, die Sie über das Investieren in Goldfonds wissen müssen
Gold ist für viele seit jeher eine beliebte Investitionsmöglichkeit, da dieses gelbe Metall historisch mit Reichtum und Wohlstand in Verbindung gebracht wurde. Es ist diese Liebe für das gelbe Metall, die z. B. Indien dazu gebracht hat, einer der größten Goldimporteure der Welt zu werden, da sie selbst sehr wenig von diesem Edelmetall produzieren. Herkömmliche Goldinvestitionen wurden im physischen Format hauptsächlich in Form von Schmuck, Goldbarren und Goldmünzen getätigt. Aufgrund der Probleme im Zusammenhang mit der Lagerung und der Sicherheit des Metalls ist jedoch eine neue Methode der Goldanlage entstanden und hat i letzter Zeit an Popularität gewonnen. Diese Anlagemöglichkeiten werden als Gold-ETFs und Gold-Investmentfonds bezeichnet. Die folgenden zehn Dinge müssen Sie wissen, bevor Sie in Goldfonds investieren.

1. Es gibt mehrere Goldfonds im Angebot

Die Faszination der Goldinvestments reicht weit über das Juweliergeschäft hinaus. So sehr, dass fast jedes Fondshaus in Indien einen eigenen Gold-ETF besitzt sowie Investmentfonds, die gezielt in diese Gold-ETFs investieren. Diese Goldanlagen sind marktabhängig und werden somit von den globalen und inländischen Marktpreisen des gelben Metalls beeinflusst, können aber in einem dematerialisierten (DEMAT) Format gehalten werden, sodass jede Goldfondseinheit 1 Gramm Gold entspricht.

2. Sie können an Rohstoffbörsen in Gold investieren

Abgesehen von Goldfonds haben Sie die Möglichkeit, über den Rohstoffmarkt in Gold-Spot-Kontrakte und Futures zu investieren. Bei diesen Geschäften wird Gold nicht als Anteil gehandelt, sondern als Kassa- und Terminkontrakt. Diese Methode, in Gold zu investieren, ist im Vergleich zu Goldfonds viel komplizierter und eher für erfahrene Anleger geeignet, die im Futures-Handel erfahren sind. In Ländern in denen sehr viel Gold gehandelt wird (wie zum Beispiel Indien) wird Gold an 3 Rohstoffbörsen – NCDEX (National Commodity and Derivatives Exchange), MCX (Multi Commodity Exchange of India) und National Multi Commodity Exchange of India (NMCE) – gehandelt. Alle diese unterstützen elektronischen Handel und verfügen über Pan-Indien-Präsenz.

3. Goldfonds werden an mehreren Börsen gehandelt

Wie in den vorherigen Abschnitten erwähnt, kann Gold an Rohstoffbörsen gehandelt werden, dies ist jedoch nicht dasselbe wie der Kauf und Verkauf von Gold-Investmentfonds. Im Fall von Goldfonds werden die Anlagen in Goldbarren oder Gold-ETFs getätigt und diese Fonds können entweder an der BSE-Sensex- oder der Nifty-Börse gehandelt werden. Gold-Investmentfonds investieren hauptsächlich in Gold-ETFs und werden daher oft als Dachfonds-Fonds eingestuft. Darüber hinaus haben einige Publikationen Gold-Investmentfonds, die in der Kategorie Fremdkapital aufgeführt sind.

4. Der Wert des Goldfonds variiert je nach Marktnachfrage / -angebot

Goldfonds sind direkt mit dem Marktwert von Gold verbunden und daher anfällig für die Volatilität der globalen Goldpreise. In Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen steigen die Goldpreise, da immer mehr Anleger nach sicheren Anlageinstrumenten Ausschau halten und Investoren allgemein Gold als einen sicheren Hafen ansehen. Wenn eine größere Anzahl von Anlegern Gold kauft, egal ob physisch oder digital, gibt es eine Kontraktion des verfügbaren Metallangebots, was die Goldpreise nach oben treibt. Wenn die globalen und inländischen Goldpreise steigen, steigt auch der Wert von Goldfonds und Gold-ETFs.

5. Staatsanleihen sind keine Goldfonds

Zunächst einmal wird es nicht an den Aktienmärkten gehandelt und kann nicht wie klassische Goldfonds an Börsen liquidiert werden. Die Regierung garantiert eine feste jährliche Rendite (Zinsen) für Ihre Anlage in der Anleihe und am Ende der Laufzeit erhalten Sie einen Wert, der dem Marktwert von Gold zum Zeitpunkt der Rücknahme entspricht. Im Gegensatz zu marktgebundenen Goldfonds werden staatliche Goldanleihen von der Regierung gestützt und weisen daher ein geringeres Risiko auf, aber auch die projizierten Renditen sind niedriger.

6. Gold Funds eignen sich am besten für die Diversifikation

Der Hauptgrund für die Anlage in Goldfonds liegt in der Diversifizierung des Portfolios, die am besten durch das alte Sprichwort: „Nicht alle Eier in einen Korb legen” beschrieben wird. Wenn Sie alle Ihre Investitionen in ein einzelnes Produkt tätigen, könnten Sie feststellen, dass Ihre Anlagen über Nacht einen großen Teil des Wertes verloren haben, wenn sich die Märkte ändern oder Sie feststellen, dass Ihr ROI sehr niedrig ist. Anstatt alles zu investieren und ausschließlich in Aktien oder Debt Funds zu investieren, können Sie daher auch in Goldfonds investieren, um Ihr Risiko mit den erwarteten Renditen zu reduzieren. Auf diese Art und Weise, wenn Aktien in die Tiefe gehen, würden Goldfonds und Schuldverschreibungen sicherstellen, dass ein großer Teil des Portfoliowerts trotz der Volatilität der Märkte erhalten bleibt.

7. Verwenden Sie Goldfonds nur als Hedge-Anlage

Alle sind fasziniert von Gold und es ist nur natürlich, dass selbst digitale Goldanlagen in unsicheren Zeiten als sichere Wetten angesehen werden, genau wie das physische Metall. Es gibt jedoch einen Haken, denn die Goldpreise im Vergleich zur Inflationsrate liefern oft Renditen, die den traditionellen Einlagen wie Festgeldern für Banksteuersparmaßnahmen gleichkommen, aber ein viel höheres Risiko und keine Steuervorteile bieten. Darüber hinaus unterliegen Goldpreise durch eine inverse Korrelation mit Aktien der Volatilität. Obwohl Goldfonds in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit ideal als Anlage geeignet sind, sind Goldfonds im Vergleich zu Aktien weniger attraktiv, wenn die Aktienmärkte einen Bullenmarkt erleben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Goldpreise fallen, wenn Aktien gut abschneiden, da Goldanlagen keinen Kapitalzuwachs bei Aktienanlagen bieten. Dies ist der Hauptgrund, warum clevere Investoren Goldfonds nicht als Hauptstütze des Anlageportfolios nutzen, sondern stattdessen als zusätzliche Anlageoption.

8. Goldfonds unterliegen Kapitalgewinnen

Goldfonds, die mit Schuldtiteln vergleichbar sind, unterliegen den Regeln für die Besteuerung von Kapitalgewinnen gemäß den anwendbaren Kriterien. Diese Steuer wird auf den Wert angewendet, um den sich Ihr Kapital, d. H. Die Anfangsinvestition, erhöht (geschätzt) hat. Die Kapitalertragsteuer umfasst 2 Optionen – kurzfristige Kapitalgewinne und langfristige Kapitalgewinne. Im Falle kurzfristiger Kapitalgewinne, die durch die Liquidation Ihrer Goldfond-Anlage innerhalb von 1 Jahr nach der ursprünglichen Anlage erzielt werden, werden die Erträge aus Goldfonds gemäß Ihrer aktuellen Steuerklasse besteuert. Auf der anderen Seite beträgt der Steuersatz bei langfristigen Kapitalgewinnen 10% mit Indexierung und 20% ohne Indexierung. Auf der anderen Seite wird physisches Gold gemäß den Vermögenssteuerregeln besteuert, die nicht für Gold-ETF- und Gold-Investmentfonds-Einheiten gelten.

9. Begrenzen Sie Ihr Engagement in Goldfonds

Obwohl Goldfonds oft als ergänzende Option zu traditionellen Investmentfonds angeboten werden, sollten diejenigen, die an der Absicherung ihrer Anlagewetten interessiert sind, das Engagement in Goldfonds am besten begrenzt halten. Einige Anlageexperten sind der Meinung, dass die Vermeidung dieser Produktklasse zugunsten von Optionen wie festverzinslichen Anlagen oder Fremdkapitalfonds eine bessere Idee wäre. Das Hauptargument gegen Goldfondsbeteiligungen rührt von der Tatsache her, dass obwohl der Goldpreis sich scheinbar gegen die Inflation behauptet hat, die Renditen für Goldfonds recht niedrig sind, wenn man die Kapitalgewinnsteuer berücksichtigt, die für diese Investitionen gezahlt werden muss. Darüber hinaus unterliegen Goldfonds einem Marktrisiko wie jeder andere ETF (Exchange Traded Fund) oder Investmentfond, daher könnten alte Favoriten wie PPF und Banksteuerspareinlagen in Zeiten von Marktturbulenzen eine bessere Anlagemöglichkeit darstellen.

10. Das Argument Inflation gegen Gold

Die meisten Anleger glauben seit langem, dass der Goldpreis Inflationserhöhungen und -rückgänge widerspiegelt und sich daher der Goldpreis anpassen wird, um den Wert Ihrer Anlage zu erhalten. In Wirklichkeit unterliegt die Beziehung mehreren Faktoren, einschließlich der Inflation, daher ist die Korrelation nicht so proportional, wie viele Anleger glauben würden.

Obwohl Goldfonds im Falle eines Inflationsdrucks dazu tendieren, sich zu behaupten, ist die Beziehung tatsächlich viel komplexer und unberechenbarer. So schneiden Gold-ETFs und -Fonds bei Renditen, die zum Zeitpunkt der Rücknahme angeboten werden, deutlich unter dem Niveau von Aktienanlagen ab. Hinzu kommt die Tatsache, dass sie in den Anwendungsbereich der Besteuerung von Kapitalerträgen fallen und die meisten Experten würden zustimmen, dass Goldfonds kaum eine Rendite bieten, die es wert ist, bei einem Kapitalwertziel berücksichtigt zu werden.

Alles in allem, Goldfonds (sowohl ETFs als auch Investmentfonds) werden bleiben und sie werden weiterhin Teil vieler Anlegerportfolios sein, einfach weil goldbezogene Produkte den Eindruck erwecken, sichere Anlagen zu sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn unerwartete Situationen wie die Demonetisierung zu Volatilität an den Aktienmärkten führen oder die Aussichten der Anleger aufgrund des niedrigen BIP-Wachstums oder der Beschäftigungszahlen schlecht sind. Hinzu kommt die Tatsache, dass bei steigenden Goldpreisen die Goldfondskasse steigt und man merkt, dass Goldfonds die Anleger noch lange in der Zukunft faszinieren werden.

PRESSEKONTAKT

PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH
Mesut Pazarci

Industriestraße 31a
63150 Heusenstamm

Website: sachwert.gold/
E-Mail : info@pim-gold.com
Telefon: 06104802960